Schwerpunkt: Raunächte und Wintersonnwende

Christine Fuchs
07.12.2017
19:00 – 20:30 Uhr
35€

Die Raunächte nehmen wir als eine ganz besondere, intensive, geradezu magisch-mystische Zeit im Jahreskreis wahr. Es sind 12 heilige Nächte, die uns Stille, innere Einkehr, Reflexion und einen Ausblick auf das kommende Jahr schenken. Ihren Auftakt haben sie mit der Wintersonnwende am 21. Dezember bzw. mit der 1. Raunacht vom 24 auf den 25. Januar.

Im Webinar erläutere ich Hintergründe und Bedeutung der Raunächte und der Wintersonnwende und wie wir in unseren modernen Zeiten diese 12 heiligen Nächte begehen können.

Die Natur hält für uns – außer dass sie einen phantastischen Schatz an Heilmitteln für uns bereit stellt – an diesen Wendepunkten eine sehr besondere Energie und Qualität bereit. Diese können wir wahrnehmen und sie für aktuelle Lebenssituationen, Themen und persönliche Fragestellungen nutzen. Die Antworten werden durch die momentane Jahreszeit begünstigt. Dadurch „klinken“ wir uns wieder ein in den Rhythmus der Natur und manches geht reibungsloser, flotter und geschmeidiger „von der Hand“. Wir drehen uns sozusagen mit dem jahreszeitlichen Lebensrad, was unseren eigenen Rhythmus spürbar positiv beeinflusst.

Ich demonstriere, zeige und erläutere das passende Räucherwerk bzw. eine Räuchermischung zu den Raunächten und der Wintersonnwende und beschreibe die Wirkungen der einzelnen Räucherstoffe, die Sie pur räuchern können oder für eine Mischung verwenden können.

Es werden Symbole erläutert, die zu den Raunächten passen und mit denen Sie Ihren jahreszeitlichen Tisch oder Jahreskreis-Altar schmücken können und die zum Teil in der Natur gesammelt werden können.

Im Webinar können Sie mir direkt Fragen stellen, indem sie diese über die Tastatur eingeben. Ein Moderator liest sie mir vor und ich kann Sie Ihnen sofort beantworten.


Für dieses Webinar benötigen Sie einen PC mit flashfähigem Browser. Bitte prüfen Sie daher, ob der Computer, den Sie für das Webinar verwenden werden, geeignet ist: Jetzt prüfen.

Bewertungen